Im Sommer schreiben – Meine liebste Jahreszeit!

Advertisements

Writers Life. Von großer Liebe und verrückten Autoren

Die erste Juniwoche ist fast schon um und ich muss sagen – ich fühle mich noch immer, als wäre es Winter. Ok, heute war zwar ein sonniger Tag (mit eindeutig zu viel Trinken …) aber das erweckt trotzdem nicht das Gefühl von Sommer in mir. Kommt hoffentlich noch. Aber ich bin ja auch nicht hier, um über das Wetter zu sprechen.

Ich will über das wunderschöne Leben als Autor erzählen. Ich habe mal wieder schön viele neue Einsichten durch mein aktuelles Buch gesammelt und dazu gehört folgendes: Bei diesem Projekt, das mir allein durch meinen darin erfassten Glauben sehr wichtig ist, möchte ich keinen Worten hinterher hetzen oder nur schreiben um überhaupt geschrieben zu haben. Ich will die Freude spüren, die irgendwie bei Corvus erloschen ist. Ich möchte mal wieder richtig mit den Charakteren mit fühlen und egal wo, egal wann, möchte ich mir wünschen, in ihrer Welt zu sein. Ich möchte der Puppenzieher sein, der ale Zeit der Welt hat. Und so mach ich das auch.

Wage habe ich für „Kegaz“ geplant, noch ein paar weitere Bände zu schreiben. Ich kralle mich nicht mehr daran, unbedingt veröffentlichen zu wollen. Klar ich will das sehr gerne, aber wenn ich dafür meine Geschichte hängen lasse, enttäusche ich nicht nur den Leser sondern 100% auch mich.

Zu Kegaz: Ich bin mega zufrieden mit mir. Meist habe ich ja das Problem, nie richtig das Geschriebene so auszudrücken, wie ich es eigentlich möchte oder nicht langwiedrig und ausführlich genug. Als Corvus erster Teil bei 200 Seiten vorbei war, war ich ziemlich enttäuscht, das es nur so wenig geworden ist. Klar, das ist schon ein ganzes Stück, aber trotzdem möchte ich schon etwas dickeres veröffentlichen, das sich in meinen Händen wunderbar anfühlt! Bei Kegaz bin ich noch nicht mal richtig im Hauptteil, schreibe es aber trotzdem so, dass es nicht langweilig wird (hoffentlich 😀 ) und bin bei 50 Seiten. Langsam kann die Geschichte ins Rollen kommen, nicht war Leute?

Alissa: Jaaaaaaaaaaaaaa!!!

Ash: Los geeeeeeeeeeeeeeeehts!!!

Odin/Thor: Gruahahahahahahahahahaha!

Loki: *steckt sich Finger in die Ohren* Pff, so gewinnt ihr bestimmt keinen Kampf ihr Brüllaffen

Soviel dazu. Morgen werde ich dann noch mit ein paar Autorenkollegen einen kleinen Marathontag einlegen und schön viel und ausgiebig an meinem Buch weiter schreiben 😉

Woran schreibt ihr gerade? Schreibt ihr auch gerne draußen?

Vielen Dank fürs Lesen, Paulina.

[TAG] Reader Problems

Die liebe Tinka hilft mir mal, meinen Blog wieder ins Fahren zu bringen und da ich grade Schreibpause (nach 2k) mache, kommt mir ihr Tag genau richtig. Diesmal dreht es sich um die Probleme eines Lesers und ich kann bestätigen, das die es genauso schwer haben, wie die Autoren. Na ja, fast 🙂 Dann legen wir doch mal los! Du hast 20.000 Bücher auf deinem SuB, wie um alles in der Welt entscheidest du dich, was du als nächstes lesen willst? Ich denke, das ist ziemlich einfach zu beantworten. Ich horche auf mein stimmungsschwankendes (ist das überhaupt ein Wort?) Bauchgefühl und packe das Buch aus dem Regal, das ich grade lesen möchte. Dabei kann es vorkommen, das ich mal querbeet 5 oder mehr Bücher gleichzeitig lese! Du bist halb durch ein Buch durch und es kann dich einfach nicht begeistern. Brichst du ab, oder bist du entschlossen, das Buch zu beenden?   Auch wenns bestimmt fies dem Autor (der davon nix weiß 😀 )  ist, abbrechen tue ich sofort, wenn ein Buch langweilig o. Co. ist. Manchmal, wie bei „The Gospel of Loki“, wo zwischendrin mal eine weniger interessante Geschichte war, habe ich trotzdem weiter gelesen oder bei Twilight. Manchmal muss ich das Buch auch einfach nur lang genug irgendwo liegen lassen, dann klappt das schon! Aber sonst brech ich ab, ohne Mitgefühl wird es einfach zurück ins Regal zum einstauben geschickt! Das Ende des Jahres naht, und du bist soooo dicht dran, die Anzahl der Bücher, die du dir für das Jahr vorgenommen hast, zu schaffen, und doch so weit entfernt… Versuchst du, aufzuholen und wenn ja, wie? Ich bin ja nicht so ein Leser, der der perfekten Anzahl an Büchern hinterher hetzt und sich solche Ziele setzt … wenn aber, dann würde ich auf das Ziel pfeifen und mich dem Buch langsam hingeben und froh über die Anzahl von Büchern sein, die ich bisher schon erledigt habe. Abhetzen würde ich mich nicht unbedingt. Die Titelbilder einer Reihe, die du liebst, PASSEN. EINFACH. NICHT. ZUSAMMEN! Wie gehst du damit um? In einem Wutanfall werde ich das Buch in Stücke zerreißen, auf dem Einband herum hauen und beißen, in einen Heulkrampf verfallen, die Götter verfluchen, den Fluch zurück nehmen (Loki und so <3), weinen, den Regen anschreien, die Fäuste ballen und das Buch in einem Hexenfeuer verbrennen, auf das die Autorin in ewigem Pech verendet! Öhm … langsam hab ich das Gefühl das Leser ganz schön komische Probleme haben 😀 Ich muss mal kurz durchgehen, welche Reihen ich kenne: Skully, Frostkuss … bei mir passen die Cover eigentlich sonst und würden sie es nicht, wäre das auch nicht das Problem. Solange man an dem Titel erkennen kann, welche Reihe es ist, ist alles in Ordnung. Ich meine – ein bisschen Abwechslung kann ja auch nicht schaden! Jeder – aber auch absolut JEDER! – liiiiieeeebt ein Buch, das du wirklich, wirklich nicht magst. Bei wem heulst du dich aus, wer versteht diese Gefühle? Autoren. Viele Autoren kennen das Gefühl. Auch wenn das schon wieder so ein Problem ist, das ich nicht nach empfinden kann, denn wenn ein Buch gehypet wird und ich es nicht mag (Opal oder wie auch immer Reihe), sitz ich stumm daneben, schau mir das wachsende Fandom an und denke mir : Nope, ich bleib bei meinem Zeug … Bin ich ein schlechter Leser, wenn ich so wenig Probleme habe? Du liest ein Buch und plötzlich schießen dir die Tränen in die Augen – in der Öffentlichkeit. Wie gehst du damit um? ICH. HEULE. NICHT. IN. DER. ÖFFENTLICHKEIT. Außer wenn mein Eis runter fällt … 🙂 „Hey sie, warum weinen sie denn?“, fragt der man nebenmir im Bus. „Ich *schnief* hab das hier gelesen“, auf Zeile deutend, die besagten Heulkrampf verursacht. „OH MY GOSH“, Sitznachbar bricht in Tränen aus und wir teilen uns ein Taschentuch. … Nein mal ehrlich, ich heule wirklich nicht in der Öffentlichkeit, erst recht nicht wegen einem Buch. Ich lache meistens, wenns den Charakteren dreckig geht. Bei „Ein ganzes halbes Jahr“, hätte ich am Strand kurz mal geheult, aber da war ich sowieso nass … kam also nicht so drauf an 🙂 Die Fortsetzung eines Buches, das du geliebt hast, ist gerade erschienen – aber du hast eine ganze Menge der Handlung des Vorgängers schlicht vergessen. Was jetzt? Liest du den letzten Band einfach nochmal? Suchst eine Zusammenfassung der Handlung im Internet? Sparst dir die Fortsetzung?! Heulst frustriert???!!! Ich tue einfach so, als würde ich wissen wer Dr. Noone ist und ignoriere die Tatsache, irgendwann kommt sie mir bestimmt wieder in den Sinn. Ich meine – man erinnert sich ja immer wieder an irgendetwas. Wie philosophisch … Du willst deine Bücher nicht verleihen. Niemandem. NIEMANDEM. Wie lehnst du höflich ab, wenn jemand dich darum bittet? Höflich? Wasn´ das. Ich würde einfach sagen: „Nein, ich möchte das Buch nicht verleihen, es ist sehr wichtig für mich und sieht super in meinem Regal aus. Unterstütze doch die Autorin und kauf es dir selber“. Paulina Version: „Nö. Leb damit“ 🙂 Leseflaute! Du hast im letzten Monat 5 Bücher angefangen und direkt wieder aufgegeben. Wie überwindest du diesen furchtbaren Zustand? Damit, das ich an meinen Geschichten schreibe, für die Schule was mache und fernsehe. Wenn ich ne Flaute habe, mach ich das Gleiche wie beim Schreiben – ich widme mich anderen Dingen, bis es mich wieder zum Lesen hinzieht. Es gibt diesen Monat so, soooo viele Neuerscheinungen, die du unbedingt lesen willst – wieviele davon kaufst du tatsächlich? 0-1 … ich hab nicht so viel Geld und wenn dann hab ich es nicht dabei, wenn ich in einem Buchladen bin. Kein Wunder wenn man so lange fahren muss, bis man endlich beim Buchhandel in der nächsten Stadt ist -.- Aber ein Buch reicht auch, die Bücher gibt es ja später immer noch und dann kann ich ja wieder kommen. Tja, nun hast du sie gekauft, und du konntest es ja kaum erwarten, sie zu lesen – wie lange sitzen sie jetzt auf deinem Regal rum, bis du sie wirklich liest? Kommt drauf an, was für ein Buch. Manche kaufe ich einfach nur, um sie zu haben und manche wirklich um sie zu lesen und das wirkt sich dann auf ihre Warteschleife im Regal aus.   FAZIT: Ich scheine ein echt schlechter oder zumindest kompromissbereiter Leser zu sein … 🙂 Trotzdem hat mir das Beantworten der Fragen Spaß gemacht. WAS IHR DEMNÄCHST ERWARTEN KÖNNT: Morgen wird es ein Fazit zum Japantag in Düsseldorf geben, den ich zum ersten Mal in meinem Leben mit einer Freundin besuchen werde. Bin schon total gespannt! Außerdem wartet ein Update zu meinem aktuellen Projekt auf euch, das ich gerne besser vorstellen möchte. DIE NOMINIERTEN: Bianca Stark und die komischen Damen Anny & Vanny, die ich nach verlinken werde ! 🙂 

Gemeinsam durch die Nacht schreiben … ~Ein Fazit~

Ich bin gerade so glücklich, die Schreibnacht hat mich echt in ihren Bann gezogen und seinen Zauber gewirkt! Ok … ganz langsam und ganz verständlich …

Die Schreibnacht findet jeden Monat statt, gestern war es schon die 21. dank Jenny Jäger! Autoren versammeln sich real oder nur im Internet und schreiben gemeinsam an ihren Projekten, gegebenfalls ist natürlich auch planen oder korrigieren erlaubt. Dafür kann man auf Facebook, Twitter, dem Whatsapp-Chat der Schreibnachtgruppe oder auch auf der eigenen Homepage mit Chat nach Motivation suchen!

Ich habe mich in den Schreibnacht-Chat verkrümelt und mit Leuten über den Glauben philosophiert und über das Lesen und Schreiben geschrieben. Und dann habe ich etwas total Irres (für mich) erlebt!

Ich traf nämlich die Autorin eines meiner liebsten Bücher. Der Name des Buches lautet: „Midgard-Saga – Niflheim“ und ❤ oh mein Gott! Erst war ich überrascht, jemanden gefunden zu haben, der sowohl an den nordischen „Glauben“ glaubt UND dann noch plötzlich schreibt. Das sich dahinter die Autorin des Buches verbarg, das hat mich aus den Socken gehauen und ich war danach ein hüpfender Freudenball. Unbeschreiblich. Es hat sich angefühlt als hätte ich Stephen King kennen gelernt!

Danach habe ich noch bis 1 mit ein paar Freunden mit kreativer Ader geskyped und auch wenn mein Mikro wirklich das DÜMMSTE auf der ganzen Welt ist, , hat es mir doch einen RIESIGEN Spaß mit euch gemacht :*

Insgesamt sind es bestimmt nur ca. 2k die ich rausgehauen habe … aber das reicht mir. Ich hatte eine tolle Nacht und die wirkt sich immer noch auf heute aus! Ich bin so unbeschreiblich glücklich!

Damit verabschiede ich mich wieder. Eure Paulina.

Was geht ab? Viel, viel …

Was macht eigentlich diese junge Autorin. Welche? Na, die die seit mindestens Winter kaum noch was schreibt. Die mit Corvus und … Ah, ja die. Ich glaub sie sitzt grad am Computer und arbeitet an einem neuen Blogbeitrag.

Der Sommer steht vor der Tür und langsam kommt meine Freude an allem wieder. Freude fürs Lesen, fürs Schreiben und auch fürs Bloggen. Ich möchte euch ein bisschen über die letzten Ereignissen erzählen und ich hoffe, ihr freut euch ein bisschen über diesen neuen Blogpost.

Bücher!

Im Winter lese ich eigentlich sehr wenig, denn ich komme da meistens nicht zu. Jetzt, wo die Sonne öfters scheint hab ich auch wieder Lust zu lesen und die Bücherläden schauen recht lockend nach mir aus. Deshalb hab ich mir letztens 2 Bücher gekauft. Aktuell lese ich noch „Shadow Falls Camp“, das find ich ziemlich … naja … es ist gut geschrieben und interessant aber halt auch so, wie die meisten Fantasy Urban Geschichten die aktuell umherschwirren. Nebenbei versuch ich immer noch an „Die Herren von Winterfell“ weiter zu lesen, das Buch ist toll aber über den Winter bin ich kaum noch voran gekommen.

Gekauft habe ich mir das Buch “ Der lächelnde Odd und die Reise nach Asgard“ von Neil Gaiman. Warum ich das Buch gekauft habe, müssten die Leute, die mich gut kennen, wissen. Es ist nicht mal 200 Seiten lang und erzählt von einem Jungen, der auf einen Bären, einen Fuchs und einen Adler trifft. Das die drei Loki, Thor und Odin sind war leicht zu erraten. Es ist ein Kinderbuch und schnell durchgelesen. Es bringt einen zum Schmunzeln aber naja 🙂

Sonst hab ich noch einen Deadpool Comic gekauft ( hach, Comics ❤ ).

Schreiben! 

Paar haben es mit bekommen. Ich habe ein neues Projekt. Ich hab noch keinen Titel, aber es geht darin um die nordische Mythologie. Ich habe das Thema „Religion“ in Augenschein genommen, also es wird von mir im positiven Sinne „kritisiert“. Die Woche lang hab ich geplant, geplottet und (verdammte) Charakterbögen gebastelt. Ich find die Geschichte bisher toll und freue mich unglaublich aufs schreiben.

Bei Corvus siehts grad grau aus. Ich fühl mich sehr unsicher und find nicht mal die Zeit zum korrigieren und … ich weiß es sind alles nur Ausreden, aber aktuell habe ich einfach nicht den Willen, an Corvus weiter zu arbeiten.

Zu meinem aktuellen Projekt habe ich gestern ein Spin-Off geschrieben, insgesamt versuch ich mich wieder mehr in Kurzgeschichten zu zuwenden.

Blog!

Demnächst werde ich wieder ein interessantes Interview führen mit einer wundervollen Autorin die ich wirklich verehre. Wer, das verrate ich noch nicht – aber es wird mir eine große Ehre zu sein!

🙂 So das wars dann mal wieder von mir! Ich hoffe, es hat euch gefallen 🙂

Eure Paulina 🙂

Nach Jahrhunderten ~ ICH LEBE NOCH!

Ja, ich bin noch da. Wegen der Schule bin ich halt nur noch wenig für meinen Blog zuständig und ich hoffe, ihr könnt es mir verzeihen 🙂 Heute will ich ein bisschen über das reden, was in letzter Zeit bei mir passiert ist.

Wie ihr wahrscheinlich schon wisst, habe ich Corvus fertig gestellt … aber wirklich überarbeitet habe ich es noch kaum .Mein Masterplan hat meine Faulheit irgendwie nicht eingeplant. Neben dem NaNo möchte ich in meinen Ferien aber auch ordentlich überarbeiten, damit mindestens im Sommer endlich veröffentlicht werden kann 🙂

Im NaNo möchte ich dann ein neues Projekt starte, das für mich wieder mal eine neue Hürde darstellt, da ich meine Schreibweise verbessern möchte. Deshalb hier mal meine Zusammenfassung:

Wir haben unsere Welt zerstört und die Wunden bis zum Erdkern tief gegraben. Was uns einst noch am Leben hielt, stirbt aus und bald werden wir der Ahnenreihe der Toten folgen.
Der Tod für sich selbst folgt uns auf Schritt und Tritt, wartet nur auf den finalen Schlag um uns zu zerstören.
Doch dabei ist es nicht mal die richtige Zeit für uns, zu gehen. Das ist IHR, dem Leben selber vollkommen klar. Mit den übernatürlichen Herrschern, die unsere Welt leiten und bestimmen, kehrt sie zum ersten Mal zurück auf die Erde, auf der Suche nach dem Tod. Doch um den besiegen zu können, muss sie alle Kräfte vereinen und das bedeutet, auch ein Mensch muss die Vertrautheit seines Lebens verlassen.
Ein spannendes und fantasiereiches Abenteuer und hoffentlich schon bald für alle zu lesen 

So. Mehr gibt es dann ja auch wieder nicht (man, hab ich ein langweiliges Leben) 🙂

Bis dann,

Pauli

Warum du kein Geld für Therapeuten ausgeben musst…

… klingt dieser Titel für euch auch dämlich? Ich hoffe mal nicht, sonst schreckt er euch am Ende noch ab. Also, zum Thema, heute ist ein schrecklicher Tag für mich weil gerade ALLES schief läuft. Was ich in solchen Fällen mache? Ich therapiere mich selber und nerve, anstatt anderer Leute, lieber meinen eigenen Computer im Selbstlernzentrum.

Kompliziert ist es ja nicht. Zuerst schreibe ich, weshalb alles so mistig ist und dann versuche ich, einen neuen Sichtpunkt auf die Dinge zu erhalten. Und dann tröste ich mich noch.

Das ist nicht all zu viel, aber ich denke, es ist vielleicht mal eine Idee, falls ihr auch mal genervt seid und euch beruhigen wollt. Ich kümmere mich jetzt wieder um meine Beschäftigung in den Freistunden und wünsche euch einen tollen Freitag … oder so.

Eure Pauli.