Sommer, Sonne, Kaktus :D

Wuhuuuuu! Sommer, bist du es, der mit dem Gebimmel des Eiswagens kommt, mich zum Laufen bewegt und mich heute Abend trotzdem guten Wetter (21°) wieder mit einem Pulli ins Bett schickt. Der mich mit Pommes und Zitroneneis und Bootfahrten und Co füllt? Na, dann möchte ich mich zum schreiben niederlegen – und zwar zum richtigen Schreiben. Ich weiß zwar nicht was, worüber, warum und wie – aber auf jeden Fall will ich schreiben. Und weil ich keine Lust auf Ameisen habe, wähle ich einfach den Balkon meiner Oma. Das ist einem Paradies schon fast ähnlich – oder wäre es, wenn die Blumen und Büsche ein wenig grüner wären. Im Sommer letzten Jahres haben die Kinder immer gespielt, das war sehr inspirierend, weil man dadurch auf verrückte Ideen kam. Ich konnte damals den Bäumen beim welken zu schauen und mich darüber aufregen, das die Motorräder den Berg hinauf brausen. Heute war es dagegen richtig ruhig. Die Vögel trällern und meine Geschichte bleibt immer noch ungeschieben.

Mein Highlight des Tages :Als ich heute um den See in unserer Nähe (Nähe heißt 45 Minuten entfernt) gelaufen bin, habe ich einen Mann entdeckt, der auf einer Bank saß. Mit einem Laptop. Für sich ja nichts außergewöhnliches, aber als ich auf seinen Desktop geschaut habe, war da eine ganze Wordseite voller geschriebener Wörter. Ich fand das vollkommen interessant, immerhin hätte es ja wirklich ein geschriebenes Werk sein können, ein zukünftiger Bestsellerroman und nicht nur der langweilige Vortrag eines Finanzmanagers. Und mein Olles Hirn fängt ersteinmal an sich auszudenken, was dieser Kerl im Karohemd wohl geschrieben hat – bzw. gelesen. 😀

eure Pauliii

Warum das schreiben gerade einfach nicht klappen will

Es tut mir leid. In der letzten Zeit kommt nicht gerade das, was ich eigentlich zeigen wollte. Aber, wie ich euch wahrscheinlich schon einmal  zugelabert habe, die Zeiten für meine Prüfungen rücken näher und so. Deshalb wird auch dieser Post seine Kürze haben. Ich will einfach mal danke sagen, dass einige meine Artikel mit großem Interesse lesen und so manch einer auch kommentiert. Es ist einfach ein tolles Gefühl zu wissen, das wenigstens irgendjemand  mein Wort erhört. Wenn ich mal meinen „Mittwoch“ verpennen sollte, bitte nicht meckern. Es ist für mich gerade nicht zu leicht. Aber danke, ich hab euch lieb!

Paulis dusseliger Dienstag

Des letzteren hatte ich ja Paulis Mittelmäßigen Mittwoch hier und ich weiß nicht, ob ich eine Woche ausgelassen habe oder nicht aber auf jeden Fall kommt hier der dusselige Dienstag mit der Frage (für alle zum Mitmachen) Wie beeinflusst Schreiben/Musik und Lesen und andere für dich wichtige Dinge deinen Alltag?

Für mich ist Musik mein ein und alles. Deshalb kann ich auch nicht auf Spotify verzichten ^^. Morgens höre ich die „Acousting Morning“ Musik, einfach weil es noch ruhige Musik ist und du entspannt noch ein bisschen rumdösen kannst. Abends ist es dann unterschiedlich, ein bisschen inspirierende Musik zum schreiben, Disneymusik zum mitträllern oder irgendwelche Chill Out Lieder. Tagsüber bin ich dann immer so aufgepumpt das ich die lautere Popmusik  dröhnen lasse und manchmal auch Rock.

Lesen ist wiederum etwas anderes. Anders als Tinka habe ich kein SuB. Was ich nicht lese oder nicht mehr lesen will (ich tu Bücher manchmal mitten im Buch beenden und wegstellen) kommen ins Regal oder werden durch mein Chaos geschmissen. Lesen kann ich außerdem nur bei schönem Wetter, meist ab April. Meine Lieblingsbücher sind die Skulduggery Pleasant Reihe und die Rachel Morgan Reihe – beide sehr zu empfehlen.

Schreiben, na das brauch ich ja nicht zu sagen. Ich versuche immer dann zu schreiben, wenn ich Zeit habe und auch Lust. Das bringt sich so in Einklang. Ohne Schreiben wäre der Alltag ja auch lahm und ohne schreiben gäbs meinen Blog auch nicht.

Zuletzt möchte ich noch ein eigenes Interesse angeben – das essen. Ja, hört sich irgendwie doof an aber ich wechsele jedes halbes Jahr mysteriöserweise meine Hobbys und diesmal ist das Essen dabei rausgekommen. Ich koche gerne und habe mich zu einem Vegitarier (ich meine Flexitarier aber das kennt keiner) entwickelt. Ich versuche gesund zu essen und ebenso zu kochen. Frühs gibt’s dann für mich Müsli mit Obst und Agavensirup drüber. Mittags etwas genussvolles, sättigendes und Abends dann nur Brot und Salat. Klar, zwischendurch was Ungesundes und Sport treibe ich nicht – aber es ist schon was für mich .

 

Viel Spaß beim Beantworten der Frage,schreibt mir eure Antworten doch bitte in die Kommis oder hinterlasst mir einen Link :*

Get ready with me for Writing

Auf Youtube gibt’s ja diese Formate „Get ready with me…“. Da dachte ich mir, ich schreibe auch mal sowas in der Art, wie ich mich für eine schöne Schreibzeit vorbereite. Es wird eine Winteredition, weil ich schon lange vergessen habe, was Sommer ist.

  1. Erstmal muss ich es bequem haben. Das heißt ich zieh mir meinen Pulli (Pulli trägt Pulli) von der Paris Kursfahrt an, kuschele mich in mein Bett
  2. Facebook muss für mich immer auf Abruf sein, aber ich schalte vorher den Ton aus, damit mich das „Geding“ nicht stört.
  3. Mein Schreibpogramm muss mit  einer schönen Schrift, der richtigen Größe und vor allem – der richtigen Geschichte eingestellt sein
  4. Spotify, Youtube – an damit ich schöne Musik in den Ohren trällern kann.
  5. Irgendein Snack oder ein Getränk muss immer da sein, damit ich nicht am Laptop rumknabbere.
  6. Am besten ist es, wenn ich ungeschminkt, gewaschen und bettfertig bin, damit ich nicht noch durch die halbe Welt rennen muss um später wieder im Bett zu landen
  7. Pinterest muss auch auf Abruf sein, am besten meine eigene Pinnwand, um mich selbst inspirieren zu können.
  8. Katze aufm Schoß – check!
  9. Wenns mit dem Schreiben irgendwann zu viel wird, höre ich auf und lese ein Buch. Das inspiriert und hilft bei der Schreibweise.
  10. Wenn es noch Tag ist, setzte ich mich an einen Ort, wo ich aus dem Fenster schaun kann (wäre mein Bett). Die kleinen Dinge zu beobachten.
  11. Mein Handy – mit Evernote auf Abruf um meine Ideen von unterwegs dabei zu haben
  12. irgendeine Uhr muss da sein, damit ich schön weiß, wann ein WordWar vorbei ist

 

Ich weiß, das das jetzt nicht so besonders war, aber vielleicht schon 😀 Naja, mir hats Spaß gemacht. Tschüs!

Liebster Blog Award

Liebster Blog Award

Ich wurde soeben von der lieben Tinka Beere für den „Liebster Blog Award“ nominiert und freue mich. Mir gefallen solche Awards – die motivieren immer zum weitermachen.

Das ganze funktioniert folgendermaßen:

  1. Verlinkt die Person, die euch nominiert hat.

  2. Beantwortet die 11 Fragen, die die Person euch gestellt hat.

  3. Sucht euch 11. Blogger, die unter 200 Follower haben und nominiert sie.

  4. Überlegt euch selbst 11 Fragen für eure 11 Nominierten.

Dann mal zu den Fragen, die mir gestellt wurden.

Wie bist du auf die Idee gekommen zu bloggen?

Ich habe noch ganz jung angefangen um einfach nur irgendeinen Schrott gepostet, und dementsprechend hats auch funktioniert. Mit Tintenfluegel habe ich es dann viel besser hinbekommen.

Wie wichtig ist das Bloggen für dich?

Es ist mehr ein Hobby als alles andere. Wenn ich Zeit habe, dann schreibe ich mal was. Natürlich will ich nicht, das der Blog vernachlässigt wird aber es darf mir auf keinen Fall wichtiger werden als Schule und das soziale Leben (welches soziale Leben???).

Was ist der Sinn deines Lebens?

Puh. Der Sinn des Lebens ist … was weiß ich … vielleicht das man nie das Lächeln verlernt? Ich kann echt keine Antwort darauf geben.

Hast du in deinem Leben etwas erreicht, worauf du besonders stolz bist?

Nein 😀 Entweder bin ich noch zu jung oder so aber ich bin jetzt noch nicht auf etwas bestimmtes stolz. Kommt hoffentlich noch.

Was möchtest du in deinem Leben erreichen?

Ein Buch veröffentlichen, ein Studum für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus absolvieren, meine Freunde von der SW mal in Real treffen.

Setzt du dir eher große oder kleine Ziele?

Sehr große – und meistens sind sie zu groß um sie zu erfüllen.

Lieber süß oder herzhaft?

Süß – von herzhaft wird man immer so fett 😀

Hast du eine besondere Ernährungsweise? Wenn ja , warum? Wenn nein, warum nicht?

Eigentlich nicht. Ich versuche gesund zu leben, das klappt aber nicht so gut. Ich habe eben keine Ernährungsweise, weil ich kein Durchhaltevermögen.

Wie wichtig sind dir deine Mitmenschen? Hörst du ihnen bei Problemen zu, oder bist du dir selbst der Nächste?

Ich weiß, was jetzt kommt klingt eitel – aber ich sehe mich als die beste Freundin die es gibt! Ich höre zu und bin super hilfsbereit. Manchmal bin ich nicht ernst bei ernsten Themen und ich kann echt peinlich sein, aber wenn es darum geht das die Leute Probleme haben – ich bin gleich da. Und ich merke ja auch wenn es jemandem nicht gut geht.

Bist du ein Mensch, der sich in der Masse wohl fühlt oder ziehst du die Einsamkeit vor?

Masse ist ein doofes Wort. Ich bin nicht gerne alleine, heißt ich reihe gerne Freunde und Familie um mich. Bis auf die Zeiten wenn ich Hausaufgaben mache oder schlafe, da können sie mir alle gestohlen bleiben!!!

Wenn du ein Disney-Charakter sein könntest, welcher wärst du?

:3 Timon aus König der Löwen – seine Eitelkeit und Selbstverliebtheit spiegelt mich sehr gut wieder.

Und ich nominiere:

MyownSmallBlog

Geschichten und andere Texte

Schreiben-und-leben

Immerheim

Lisa-Layton

Feuertreffen

wint3rkind

Schreiberherz

Casandra Kramer

my crazy brain

traummärchen

Und meine Fragen für die lieben Nominierten:

  1. In welchem Buch wärst du gerne welche Charaktere und warum?

  2. Was ist dir an deiner Familie besonders peinlich?

  3. Was wäre dein Nummer 1 Tipp für lange Schul/Arbeitstage?

  4. Disney? Muss in der Kindheit oder nicht?

  5. Wenn du ein besonderes Detail an deinem Körper haben könntest (Krallen, Schlangengeruchssinn und Co) – welches denn?

  6. Was ist dein absolutes Lieblingsgericht?

  7. Liebst du das Rampenlicht oder bleibst du lieber versteckt?

  8. Was ist für dich der aller schönste Ort auf der großen weiten Welt?

  9. Was darf nicht für einen gemütlichen Abend fehlen?

  10. Was macht deinen Blog besonders, das ihn andere lesen sollten?

  11. Denk dir eine eigene Frage aus, die du gerne beantworten möchtest.

Ich hoffe ihr habt viel Spaß!

Die Mittelmäßige Mittwochsfrage – ab jetzt IMMER!

 

Mittelmäßiger Mittwoch

 

Jap, ich machs den Schreibmöven nach und erfinde mir mal eine eigene Wochenfrage. Die wird, dem tagentsprechend einen wunderschönen Titel und ein ebenso wunderschönes Thema haben und so weiter. Mir schwirren zwar gerade zweitausendeinhundertvierundsiebzig Fragen im Kopf herum – aber ich habe mich für eine entschieden. PS:Jeder, der das hier liest, darf gerne diese Frage auf Blog oder Vlog beantworten – und alle folgenden.

 

 

Meine Frage?: Deine verrücktesten/lustigsten/irrsten usw. Schreibgeschichten

 

 

Der erste Ort der mir auf diese Frage einfällt, ist die Schule und ist auch erst letztens passiert. Durch Biancas „Schreibtour“ war ich inspiriert worden und dachte mir in der Schule: Hey, mach ich das doch mal. Manches ging da zwar nicht so perfekt und mein Sitznachbar wurde zum Wortzähler aber – Meine Geschichte war um einiges dicker. Durch konnte ich es auch nicht machen – waren Lehrer da die wollten das ich lerne und lese und schreibe und rechne und … ihr kennt das ja.

 

Eine andere Geschichte ist pervers. Meine Mutter und ich haben uns unterhalten (war das jetzt richtig gesagt?) Zumindest fragt sie mich dann: Wieviele Schwänze hat eigtl. dein Gott, wenn er doch ein Gott ist. Ich dann (tut mir leid 😀 ): So viele wie er will. Ich weiß auch nicht warum, und erstrecht nicht weiß ich warum ich das hier schreibe, aber ich kann mich nur todlachen.

 

Und meine liebste Schreibgeschichte hat mit Tinka, Nogusvelo und dem chechirepunk zu tun. Mit denen entstand : Frau Sinn zu Schwach. Sie brainstormen, ich notieren, ich lache, meine Ommer schaut mich verwundert an. Als ich dann was trinken will, verschlucke ich mich vor Lachen und pruste es Omas Katze übers Fell – war ja nur Apfelschorle.

 

Ich denke mal, das waren die besten Schreibgeschichten. Würde mich freuen, auch eure Schreibgeschichten zu lesen -> Verlinkt sie mir einfach in den Kommis :*

 

 

 

Was los? Was kommt?

Was los ist und was passieren wird …

So, habe ich mir mal gedacht, das ich euch schreibe was in letzter Zeit bei mir persönlich so geschehen ist und was demnächst noch geplant ist. Das kann vlt. Ein bisschen wir werden – aber das stört euch nicht, nein tuts nicht!

Zum einen stecken die ersten beiden Urlaube für meine Mutter und mich in der Tasche. Im Sommer geht es in die Türkei zum braunbraten. Doch für mich ist ein echtes Highlight: Hamburg! Nicht nur wegen der Europapassage, die ich leershoppen will (da gibt’s Elbenwald!!!) sondern auch, wegen 2 Musicals. Hach, Einzelkind sein ist einfach nur schön. Meine Mum hat einmal Phantom der Oper gebucht (9. Reihe – aha!) und jetzt ist (zum wievielten Mal *zähl) König der Löwen dran! Außerdem wohnt in Hamburg die nogusvelo 🙂 ob ich sie sehen werde?

Des weiteren – mein Schreibfluss ist mal wieder tod. Wahrscheinlich auch gut so. Ich habe natürlich nicht meine „Dont break the chaint“-Challenge vergessen und bisher auch eingehalten, aber es kommt so viel. Ich habe mich aus Übereifer für ein paar Bücher beworben, eine Mathearbeit verkackt und es stehen noch 2 weitere Arbeiten. Zudem muss man ja auch noch ein bisschen Zeit für sich, seine Freunde und das Buch finden.

Ja, mein Buch. Ist jetzt ca. 10 Tausend Wörter dick und nur ein Häckchen besser als der letzte Versuch.

Meine Arbeit geht gerade auch für meine Geburtstagswunschliste drauf (ich habe is Juli Geburtstag) 😀 Ja, meine Mutter hat schon Funken gesprüht.

So, das wäre es dann. Euch noch eine schöne Oskarnacht ihr Lieben :*