Schreibmonat – Überblick

Der Schreibmonat steht vor der Tür und ich dachte mir, ich fasse das alles einfach noch mal zusammen! Sonst blickt ihr da ja garnicht mehr durch. Zuerst einmal solltet ihr bei Tinkas Facebook Seite schauen, da wird sie euch schönes schreiben! Der Schreibmonat beginnt morgen um genau 00.00 und endet um 23.59 am 28.2.14.

So, falls noch etwas dazu kommen sollte, werde ich es dazu fügen :*

Advertisements

Mein Leidenschaftsprojekt <3

Ich musste erst ein bisschen rumquängeln, bevor ich mich entschloss, über mein Leidenschaftsprojekt zu schreiben. Es heißt „Corvus – Rache der Raben“ und ist, obwohl es schon im Februar letzten Jahres entstandt, erst im November auf Papier gebracht worden. Allerdings bin ich die ganze Zeit nicht zufrieden gewesen und werde es irgendwann bei Lust und Laune noch einmal schreiben. Alleine mit Überarbeitung bekommt man das nämlich nicht hin.

In Corvus geht es um Jacky, die erst ein normales Leben führt – das allerdings in einer Welt voller Corvusen, der Anhänger des Gottes des Todes: Corvus. Der ist lange Zeit gefangen gehalten worden doch nun kommt er frei und Jacky muss sich mit den Rebellen zusammen tun und ihn besiegen. Doch klappt das so, wie sie will?

Ich hoffe, da draußen ist kein geldgieriger oder wortgieriger Schreiberling, der sich meine Idee unter den Nagen krallen will. Sie ist echt gut und ich weiß nicht, wie ich das machen sollte ohne sie. Also danke, wenn ihr euch euren eigenen Geschichten zuwendet.

Danke, Pauli.

Schreibmonat Februar – Vorbereitung für den Mund

Genau wie die liebe Tinka, möchte ich hier meine eigene Einkaufsliste verfassen. Immerhin ist es schon übermorgen soweit und ich freue mich richtig drauf. Die liebe Tinka wird außerdem die richtige Einkaufsliste verfassen.

Einkaufsliste

  • Scho-Ka-Kola
  • Emmi Caffee Latte Vanille
  • Minzbonbons + Kaugummis

 

Rezepte

2014-01-20 15.48.35 Ein Obstsalat Quickie

Das Essen muss schnell gehen, wenn man beim Schreiben ist. Nix da mit, 3 Stunden Backzeit und vorm-Herd-hocken. Da heißt es machen und nicht warten bis zum machen. Deshalb ist dieser Vitamin-C Kick auch geeignet für den Schreibmonat. Und es geht auch ganz schnell. Bananen und Äpfel (ihr könnt natürlich auch andere Sachen nehmen) kleinschneiden. Müsli, Cornflakes usw reintun, Obst drauf. Mit Milch überschütten und Agavensirup drüber. Beim Agavensirup ist das so ne Sache, immerhin müsst ihr den erstmal haben. Aber er macht echt alles super lecker ❤

 

 

Weiße Agavenmilch

Zwar braucht man für dieses Rezept ein wenig länger, aber dafür schmeckt es in einer Thermosflasche lange warm und süß ❤ Ihr benötigt 1 Tafel weiße Schokolade, 4 große Tassen/Becher Milch, 2 TL Mandelsirup, 1 TL Kakaopulver. Schokolade in Stückchen brechen, Milch erhitzen und vom Herz nehmen. Nach und nach die Schokostückchen hineingeben und mit einem Schneebesen umrühren, bis die Stückchen vollständig geschmolzen sind. Schokomilch noch einmal auf den Herd erhitzen und Sirup einrühren. Auf 4 Tassen verteilen, mit Kakaopulver bestreuen.

Schokokuchen in d2014-01-21 14.07.19er Tasse

Hier ist der Link zum Rezeptvideo.

Und ich muss dazu sagen, das ich dieses Rezept liebe und für diesen Schokokuchen sterben würde… öhm , ja ^^

 

 

DSC04196Selfmade – Limo

Eigentlich für den Sommer gedacht, aber HEY! So was ist nun mal richtig lecker. Schneidet zwei Zitronen und zwei Limetten auf und pressen. Die Zitronenflüssigkeit in eine Kanne tun, Sprudelwasser dazugeben und braunen Zucker solange hinzufügen, bis es süß genug ist. In den Kühlschrank stecken und kühl genießen. Wenn ihr wollt, könnt ihr vor dem Pressen noch eine Scheibe abschneiden und am Ende an den Rand deines Glases tun.

 

1375098351896 Cremissimo-Eis mit Johannisbeeren

Ehm… Cremissimo Süß-Sauer kaufen. Zuerst die Johannisbeeren in eine Tasse stecken und dann das Eis dazu tun. Schmeckt und geht verdammt schnell!

IMG_20130729_180922
Wraps

Auch Wraps sind schnell erledigt. Die Wraps (gibt’s überall außer im Drogeriemarkt zu kaufen) in die Pfanne hauen und solange drin lassen, wie sie es sollen. Währenddessen Tomaten, Gurken, Frühlingszwiebeln, Salat und ein bisschen Fleisch (wenn man nicht vegetarisch ist) schneiden. Den Wrap aus der Pfanne nehmen, auf die beiden Hälfte des Wraps zuerst Kräuterbutter streichen und dann nur auf eine Seite die Füllung. Alles rollen und wenn es nicht hält mit irgendeiner Küchennadel durchstechen.

IMG_20130728_102047 Obst und Yoghurt

Kaufe dir Yoghurt. Kaufe dir Obst. Ich habe hier Johannisbeeren, Erdbeeren und Kiwi genommen. Zuerst gezuckerten Yoghurt auf den Boden geklekst und dann immer stufig weitergemacht. Obst -Yoghurt – Obst Yoghurt. Diesen schönen Becher habe ich außerdem mit einem Kaffee gekriegt, aber ist ja ein richtig schöner Behälter.

 

 

Ich habe mir gedacht, ich werde mit der Zeit noch mehr Rezepte hinzufügen, würde mich aber auch freuen, wenn ihr mir eure Rezepte schreibt. Viel Spaß beim Kochen, Backen und Schnippeln

Facebook Gruppen für Autoren und solche, die es werden wollen

Die meisten Anfänger suchen das Internet nach der Schönheit des Wortes ab. Hey! – ich ja auch. Und um euch zu helfen, liste ich hier die auf, bei denen ich bin. Viel Spaß!

Und für die, die auch ein bisschen gerne lesen:

Nun, tretet den Gruppen bei und vielleicht treffen wir uns ja wieder?

Bücher über das Kreative Schreiben

Nachdem ich heute wieder einen Schreibratgeber gekauft habe, wollte ich euch einmal meine Sammlung zeigen. Ca. 4 Mal das gleiche in anderen Worten geschrieben. Aber na ja, hätte ich sie nicht, würde ich es schwer bereuen.

2014-01-28 19.47.00Hier seht ihr meine 5 Lieblingsratgeber im Thema „Kreatives Schreiben“. Mein erstes davon war „Romanschreiben“ von Monika Hofko. Ich bin ehrlich, ich habe es nie zu Ende gelesen. Manche Bücher trumpfen eben mit Tristheit, das man sie nicht weiterlesen will. Trotzdem ist es interessant, informiert aber nicht genug über die hauptsächlichen Sachen. Aber ihr könnt ja entscheiden, ob ihr es haben wollt.

Das danach folgende war „Wie schreibe ich eine Kurzgeschichte?“ von Annika Kühn. Es ist ein lustig gestaltetes Buch und bietet Rezepte für eine gutgelungene Kurzgeschichte. Allerdings denke ich die ganze Zeit beim Lesen: Ist mehr ein Roman, als ne KG, nä?“ Aber es ist mein liebstes und ich kann es nur weiter empfehlen. Es ist außerdem eines der wenigen Schreibratgeber, die Bilder haben.

Das, das so schön rot ist in der Mitte, ist vom Duden und ist zum Thema: Schreiben dicht am Leben. In mehreren Beispielen wird dem Leser präsentiert, wie man richtig schön das Leben in Worte packt. Mein Lieblingstipp? Das Sudelbuch – welches ich jetzt auch schon sehr lange führe. Echt zu empfehlen und von dieser Sorte gibt es noch viele mehr wie z.B. Schreiben jeden Tag oder keine Ahnung was.

Das, welches ganz links im Schatten verschwindet ist das beste von allen, obwohl es eher ein Sprachgebrauch-Buch ist. „Der Klügere gibt Nachhilfe“ von Poetry-Slammer Phillip Scharri ist einfach super. Lustige Spielchen, ein Comic, Sprachliche Hilfen und Co. Alles, was man braucht um einen sprachmüden Schriftsteller aus den Puschen zu kriegen!? Kaufen, los!

Das letzte Buch habe ich mir heute besorgt. „Wie man einen verdammt guten Roman schreibt“ habe ich nur ein paar Seiten lang gelesen, mehr Zeit hatte ich noch nicht. Doch das, was ich gelesen habe ist sehr interessant. Auf „Unserem Schreibblock“ habe ich auch einen theoriengeladenen Text hinterlassen, den ihr euch gerne durchlesen dürft.

So. Ich hoffe ich habe euch heute nicht zu einem Amazongroßeinkauf geschickt. Viel Spaß bei eurer Wahl ;D oder beim ignorieren meiner Empfehlungen.

Tschüs

Lajos Egri und der dreidimensionale Charakter

Unser Schreibblock

Stell dir vor, du öffnest ein Buch und liest von einem der Charaktere. Du staunst, weil du glaubst, du könntest diesen Charakter anfassen. Tja, bevor du das auch schaffst, musst du deinen Charakter dreidimensional wirken lassen? Wie? Das will ich dir mal erklären!

Egri wählte drei Dimensionen. Die physiologische, soziologische und die psychologische. Wenn man all diese Dimensionen ausgefüllt hat, darf man mit einem „Tschakka!“ auf den Lippen loslegen zu schreiben. Aber lasst uns ganz langsam anfangen.

Dimension eins, die physiologische, beinhaltet den Grundaufbau deines Charakters. Größe, Geschlecht, Gewicht, Rasse, Alter und Gesundheitszustand gehören dazu. Das sind eher Dinge, die man nicht wirklich sieht und die man auf einem Lebenslauf antrifft. Doch auch Hautfarbe, Körperbau, Körperhaltung, Allergien, Stimmlage, Mundgeruch, Neigung zu Schweißausbrüchen, nervöse Ticks und Gesten machen deinen Charakter aus. Auch Narben, Verunstaltungen und Abnormitäten dürfen nicht vergessen werden.

In der zweiten Dimension geht es um den soziologischen Aspekt. Aus…

Ursprünglichen Post anzeigen 193 weitere Wörter